• en
DozentInnen2018-01-21T14:07:17+00:00

Dozentinnen und Dozenten

Wir arbeiten mit einem Netzwerk aus hochqualifizierten nationalen und internationalen Spezialisten. Alle DozentInnen zeichnen sich durch weitreichende Erfahrungen und Qualifikationen auf therapeutischem und/ oder künstlerischem Gebiet aus.

Franca Casabonne

Geboren 1984 in Berlin. Schauspielstudium an der Schule des Theaters „der Keller“ in Köln. Gastengagements u.a. am Jungen Schauspiel Düsseldorf, Theater der Keller in Köln und an den Wuppertaler Bühnen. Von 2011–12 Ensemblemitglied am Kinder und Jugendtheater des Landestheater Tübingen. Seit 2013 Drama- und Theatertherapeutin DGfT, Fortbildung in systemischer Familienrekonstruktion, Theaterpädagogik, Psychodrama, übertragungsfokussierter Psychotherapie bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Drama- und bewegungstherapeutische Arbeit mit versch. Jugendgruppen an der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Uniklinik Köln, Angstpatientinnen des ambulant betreuten Wohnens WEGE E.V, Sozial-therapeutische Tätigkeiten an (Förder-) Schulen, Schauspieldozentin an der Schauspielschule TASK sowie seit einem Jahr Theaterunterricht und Spielleitung in Kindergärten. 2016 Heilpraktiker für Psychotherapie.

Daniela Debald

M.A. Theaterwissenschaft, Philosophie und Pädagogik. Drama- und Theatertherapeutin (DGfT reg.) mit klinischer und systemischer Spezialisierung.

Als Dramatherapeutin im stationären, teilstationären und ambulanten Bereich der psychiatrischen Abteilung des St.-Vinzenz-Hospitals in Dinslaken tätig. Künstlerische Tätigkeit als Schauspielerin und Sängerin. Dozentin für Schauspiel, Stimme und Gesang. Theaterpädagogische Projekte mit Kindern und Jugendlichen an Schulen und im klinischen Bereich. Dozentin in diversen Fortbildungsprogrammen u.a. an der Akademie für seelische Gesundheit des Landschaftsverbands Rheinland und im Bildungszentrum des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe.

Henk Göbel

Ausbildung in Schauspiel, Tanz & Gesang (Berliner Schule für Bühnenkunst), Traumazentrierter Fachberater (DeGPT/BAG-TP), Theatertherapeut i.A, (DGfT),  Sozialarbeiter im Kontext sexualisierter Gewalt, Arbeit mit geflüchteten Menschen im Bereich Kinderschutz, Lehrauftrag Alice Salomon Hochschule Berlin, Mitbegründer der Berliner Playbacktheatergruppe „Die Spiegelneuronen“

Jutta Heppekausen

Psychodramaleiterin (Institut für Psychodrama Ella Mae Shearon, Köln), Supervisorin (M.A. Supervision), Theaterpädagogin (Akademie Remscheid), wissensch. Mitarbeiterin Päd. Hochschule Freiburg, Gründerin von „Blickwechsel – Playbacktheater Freiburg“

Dr. Norbert Knitsch

Theaterpädagogik, Theatertherapie, Schauspiel, Regie:
TAG-Theater Ostfriesland. Hochschule Emden.
Lehraufträge national/international.
Theaterprojekte in Afrika, Südamerika, Europa (Unesco, Goetheinstitut u.a.).
Langjährige Tätigkeit Theatertherapie, in KJP (Klinik) sowie KJP-P (Praxis).
Veröffentlichungen von Fachliteratur.

Robert J. Landy Ph.D.

Robert Landy is a Licensed Creative Arts Therapist (LCAT), a Registered Drama Therapist (RDT) and Board Certified Trainer (BCT). A pioneer in the profession of Drama Therapy, he lectures and trains professionals internationally. As a drama therapist, Landy has more than 35 years of clinical experience, having treated children and adults with a wide range of psychiatric, cognitive and adjustment challenges. He has recently worked in prisons, developing programs to treat mentally ill offenders as well as the general population within New York State correctional facilities.

At NYU, Robert is Professor of Educational Theatre and Applied Psychology and Director of the Drama Therapy Program, which he founded in 1984.

As researcher and writer, Robert has published and produced numerous books, articles, films and plays in the fields of Drama, Drama Therapy, Musical Theatre and related topics. He has been featured in the media in the educational CBS-TV series “Drama in Education,” the award-winning documentary film, Standing Tall, and his own production, Three Approaches to Drama Therapy. His 2008 book The Couch and the Stage: Integrating Words and Action in Psychotherapy examined the relationship between psychotherapy and Drama Therapy. His forthcoming book (with David Montgomery), Theatre for Change: Education, Social Action, Therapy, examines the relationship between Drama Therapy and applied forms of theatre.

Robert has received numerous awards and honors including the Distinguished Teaching Medal from New York University, a Fulbright grant to lecture at the University of Lisbon, the Gertrud Schattner Award for Distinguished Contribution to the Field of Drama Therapy , and the Daniel Griffiths Award from New York University for distinguished research,. He has been cited, reviewed and interviewed in numerous publications including The New York Times, The Village Voice, and The Los Angeles Times.

Karl Lesehr

Karl Lesehr, M.A., Familientherapeut, lange Jahre Leiter einer ambulanten Suchthilfeeinrichtung und seit 10 Jahren Verbandsreferent für den Bereich der Sucht- und Drogenhilfe.
„Aus meiner persönlichen Biografie, den therapeutischen Qualifizierungen und der Begegnung mit vielfältigen Traditionen (u.a. Sufismus, Schamanismus, heilendes Singen) hat sich für mich sowohl in der Beratungs- wie in der Verbandsarbeit als Leitlinie entwickelt: Freiheit entsteht im spielerischen und vorurteilsfreien Wahrnehmen meiner subjektiven Lebenswirklichkeiten in all ihren bewussten und unbewussten Facetten. Im Entdecken von mehr als einer möglichen Wirklichkeit für mein Leben entsteht die Wahlmöglichkeit, mit der ich mein Leben verantwortlich gestalten kann – im Tun, im Annehmen und im Loslassen.“

Ingrid Lutz

Systemorientierte Theatertherapeutin, MA in Sprach- und Kommunikationswissenschaft, Dipl. Päd. in Angewandtem Theater, Fortbildungen in systemischer Familientherapie, Gestalttherapie und körperorientierten Verfahren, langjährige Ausbildung in Grotowski-orientierter Theaterarbeit. Seit 1982 künstlerische, theaterpädagogische und therapeutische Arbeit in den verschiedensten Arbeitsbereichen, u.a. mit Suchtabhängigen, in der Psychatrie; mit missbrauchten Frauen, mit Sexual- und Gewaltstraftätern u.a., langjährige Lehrtätigkeit an Hochschulen und Kongressen im In- und Ausland (Peru, Israel, USA, Kanada, …) und Forschungsprojekte zu Ritualen und Heilmethoden anderer Kulturen, Leiterin und Lehrsupervisorin der Weiterbildungen in Theatertherapie, eigene Praxis für Supervision, Coaching und Theatertherapie in Berlin-Kreuzberg. Professorin für Theatertherapie an der Hochschule für Kunsttherapie Nürtingen bis Sept. 2017.

Bettina Merschmeyer

Sozialarbeiterin, Dramatherapeutin und Heilpraktikerin für Psychotherapie, arbeitet als Kindertherapeutin und Beraterin für Pflegefamilien in einer Jugendhilfeeinrichtung. Langjährige Leitung einer Dramatherapie-Gruppe in der psychosomatisch-psychotherapeutischen Ambulanz des Gemeinschaftskrankenhauses Witten-Herdecke, systemisches Coaching, Entwicklung und Durchführung sozial-emotionaler Kompetenztrainings für Kinder.

Dr. Susana Pendzik

Susana Pendzik (PhD, RDT) is a senior drama-therapist, trained in San Francisco, CA. She is a Registered Drama Therapist at NADTA (North American Drama Therapy Association), a founder and honorary member of the Swiss Dramatherapy Association, and an accredited supervisor by I.C.E.T. (Israeli Association of Creative and Expressive Therapies). She lectures at the Hebrew University of Jerusalem, at the Tel-Hai Academic College in Israel, at the Dramatherapy Institute of Switzerland, of which she is also a program consultant and at the Institut für Theatertherapie, Berlin. Argentinian born, Susana has lived in Mexico and the U.S, and conducts workshops worldwide. She is a mother, a poet, a theatre director, and a researcher. She is the author of many articles on drama therapy, a book for using action techniques with abused women (Gruppenarbeit mit mißhandelten Frauen, 1999, AG SPAK Bücher; 2nd edition), and co-editor of the book Assessment in Drama Therapy (2011; Charles C. Thomas).

Monika Rauscher

M.A. in Drama- und Bewegungstherapie (Sesame Institute London), Weiterbildung zur psychologischen Psychotherapeutin/Psychoanalytikerin am C.G.Jung-Institut für Psychotherapie Berlin. Drama- und bewegungstherapeutische Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen seit 2004 in psychiatrischen/ psychosomatischen Kliniken, Schulen, Kindergärten, psychosozialen Einrichtungen für Menschen mit Gehirntraumata/ mehrfachen Sinneseinschränkungen/ Autismus sowie in freier Praxis mit deutsch- und englischsprachigen Klienten.

Renato Schuch

Geboren 1980 in São Paulo. Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Gastengagements am Thalia Theater und am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, wo er u. a. mit Jette Steckel, Andreas Kriegenburg und Daniel Wahl arbeitete. Von 2009–13 Ensemblemitglied am Schauspiel Köln. Diverse Film- und Fernsehproduktionen. Seit 2014 Ensemblemitglied an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin.

Nisha Sajnani

ist seit 2017 Direktorin des Dramatherapie-Programms an der New York University, davor war sie Professorin an der Lesley University und Leiterin der Abteilung Community Health am Post Traumatic Stress Center in New Haven. Sie ist auch ehemalige Präsidentin der NADTA. Dr. Sajnani promovierte in Interdisciplinary Studies an der Concordia University, Montreal. Sie hat zu kultursensibler Pädagogik in den Künstlerischen Therapien, Embodied und Performance Research, trauma-sensible Therapie und Global Mental Health veröffentlicht. Sie hat Forschungspartnerschaften mit dem Harvard Program in Refugee Trauma und der Foundation for the Arts and Trauma und ist Chefredakteurin von  Drama Therapy Review, einer internationalen Fachzeitschrift zur Beziehung zwischen Theaterimprovisation, Performance und Gesundheit.

Wilhelm Seidel

Diplom-Designer, Ausbildung als Künstlerischer Therapeut in Drama- und Theatertherapie mit Schwerpunkt in Systemorientierter Theatertherapie.

Selbstständiger Unternehmensberater seit 2000 (Wilhelm Seidel Unternehmensberatung) in den Bereichen Organisations- und Personalentwicklung, Personalsuche und -beratung, Outplacementberatung, Innovations- und Strategieberatung und Unternehmenstheater.

Dozent mit Lehraufträgen an der HFH, bei der DGfT/ITT und bei der KONZEPT AG.
Zuvor berufliche Stationen als Designer, Marketingleiter sowie als Mitglied der Geschäftsleitung mit Aufgaben in Marketing, Vertrieb und Personalentwicklung.

Anna Seymour

PhD, ist Professorin für Dramatherapie an der Universität Roehampton, London und international als Dozentin und Referentin für verschiedene Dramatherapie-Programme auf der ganzen Welt tätig. Sie erforscht die Beziehung zwischen Politik, theatraler Ästhetik und dem therapeutischen Prozess. Sie hat Artikel über Theater und Dramatherapie veröffentlicht und ist Herausgeberin von Dramatherapy: relationships, approaches, critical ideas (Routledge).

Susanne Stich-Bender

Schauspielerin, Theaterpädagogin, Drama-/Theatertherapeutin mit systemischer Spezialisierung, Ökotherap.

Seit 2006 als Drama/ Theatertherapeutin an der Danuviusklinik in Ingolstadt/ Pfaffenhofen, am therapeutischen Zentrum Hollerstauden und im Therapienetz Ess-Störung in München/Ingolstadt tätig. Entwicklung von diversen Theaterprojekten an Schulen und Kliniken. Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Ingolstadt, dem danu e.V. und dem Kreisjugendring Eichstätt bei Suchtpräventionsprojekten. Workshops für Stimmbildung, Theaterpädagogik und Theatertherapie an verschiedenen Bildungseinrichtungen u.a. Danuvius-Akademie und Heimerer-Akademie. Als Dozentin/Referentin bei internationalen Tagungen vertreten (Kongress für Ess-Störungen in Alpbach/Österreich, Inklusionstagung in Ingolstadt, Sommerakademie der DGFT); Leitung des mobilen Theaterunternehmens LiteraTouring, im Leitungsteam von INTUS- Institut für Theater und Sozialökologie. Als Dozentin für die dramatherapeutische Ausbildung in der Schweiz tätig. Leitung von natur- und ökotherapeutischen Projekten in Deutschland und Österreich.

Bettina Stoltenhoff-Erdmann

Drama/Theatertherapeutin im Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke in den Bereichen Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (stationär und ambulant), Heilpraktikerin für Psychotherapie, Fortbildungen in Traumaberatung, DBT und systemischer Familientherapie, langjährige Dozentin für Drama- und Theatertherapie der DGfT, Mitherausgeberin der beiden Theatertherapie-Handbücher: »TheaterTherapie« und »Spielend Leben Lernen«.

Armand Volkas

Psychotherapeut und Dramatherapeut, klinischer Direktor des Living Arts Counseling Center in Berkeley, Dozent am Counseling Psychology/Drama Therapy Program am California Institute of Integral Studies, Lehrbeauftragter an der John F. Kennedy Universität, der Universität Sofia, dem Summer Peacebuilding Institute und der Canadian School of Peacebuilding. Armand Volkas leitet Healing the Wounds of History, einen therapeutischen Ansatz, bei dem Theatertechniken verwendet werden, um Theatertherapie für sozialen Wandel, interkulturelle Konflikttransformation, Heilung von Generationentraumata und Friedensarbeit zu nutzen.