Aktuelles2018-10-28T14:12:39+00:00

Aktuelles

Symposium des RIArT:


Wie gewinnen wir wissenschaftliche Erkenntnisse? Was ist Forschung und wer legt dies fest? Kann Kunst als Untersuchungsmethode verstanden werden? Das Research Institute for Creative Arts Therapies (RIArT) am Fachbereich für Künstlerische Therapien & Therapiewissenschaft der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft lädt Sie am 09.11.2018 ganz herzlich zum Symposium „Arts-based Research: Kunstbasierte Forschungsansätze und Künstlerische Therapien“ ein.
Mit Vorträgen, Diskussionen, Workshops und künstlerisch-forschenden Beiträgen wollen wir gemeinsam der Frage nachgehen, was kunstbasierte Forschung eigentlich ist, wie sie mit qualitativen und quantitativen Forschungsansätzen zusammen hängt und welche Rolle sie für die Künstlerischen Therapien einnehmen kann.

Vorträge:
Constanze Schulze & Gabriele Schmid / Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg
Ulrika Eller-Rüter & Katja Hoffmann / Alanus Hochschule, Alfter
Marianne Eberhard-Kaechele / Deutsche Sporthochschule, Köln

Workshops:
Annette Weißkircher & Kristian Schneider / Alanus Hochschule, Alfter
Anke Schäfer / Alanus Hochschule, Alfter
Camila Valenzuela Moguillansky & Isabel Gaete / Universidad Diego Portales & Universidad de Playa Ancha, Chile
Constanze Schulze & Gabriele Schmid / Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg
Manfred Poetsch / LVR-Klinik, Düren
Pauline Degenhardt / Alanus Hochschule, Alfter
Simone Gaiß / Alanus Hochschule, Alfter & Ludwig-Maximilians-Universität, München

Künstlerisch-forschende Beiträge:
Emanuela Assenza / Alanus Hochschule, Alfter
Friedwart Goebels / SRH Hochschule, Heidelberg
Gudrun Lange / Tanzlage, Düsseldorf
Studierende des Schauspiel / Alanus Hochschule, Alfter

Das Symposium findet von 09:00 – 18:00 Uhr am Campus II der Alanus Hochschule in Alfter statt. Zum detaillierten Programm sowie der Online-Anmeldung gelangen Sie unter www.alanus.edu/veranstaltungen. Bei Fragen können Sie sich an Lily Martin wenden: Lily.Martin@alanus.edu

 


 

Festival „Save Your Soul“, 9. – 17. November 2018, Berlin

Im November widmet SophienSaele (Berlin) der aktuellen Faszination in Theater und Performance am Therapeutischen ein Festival. In einem dichten Programm werden neben zahlreichen intimen und immersiven Settings Bühnenarbeiten gezeigt, die sich verschiedenen Bewältigungsstrategien individueller und gesellschaftlicher Krisen verschreiben. Die mitwirkenden, internationalen Künstler_innen laden ein, einzeln und gemeinsam, ernsthaft und mit Humor Selbst- und Fremdzuschreibungen zu überprüfen und Verfahren psychischer Heilung und Optimierung zu erproben. Zusammen mit dem Publikum erforschen sie dabei ganz unterschiedliche Spannungsfelder zwischen Empowerment und Normierung und spüren auch den politischen Dimensionen von Diagnosen und Bewältigungsstrategien nach. Den Trend der theatralen Therapie möchten wir zudem in Diskursformaten, Workshops und Vorträgen befragen: Wann wurde die Couch zur Bühne? Warum ist das therapeutische Subjekt zum Objekt des theatralen Begehrens geworden? Und welche Potenziale bietet das Theater, um die eigene Seelenrettung in kollektive Zusammenhänge zu überführen?

Es werden Arbeiten gezeigt von Agata Siniarska & Mădălina Dan, Ann Liv Young, Demi Nandhra, Henrike Iglesias, Interrobang, Jaamil Olawale Kosoko, Meding/Recke, Meine Wunschdomain, Ontroerend Goed, Pieter Ampe/CAMPO und The Agency, sowie auf Vorträge von Nisha Sajnani und Eva Illouz.

Programmheft zum Festival
Terminkalender zum Festival

 


Neuer Meilenstein für die Künstlerische Therapien

01.09.2018
Die Künstlerischen Therapien sind nun auch in den neuen Praxisempfehlungen für die Psychologische Behandlung in der Neuroreha für drei der wichtigsten Krankheitsbilder verankert: Multiple Sklerose, Idiopathisches Parkinson-Syndrom und Schlaganfall.

Praxisempfehlung (als pdf)