DozentInnen 2017-12-29T23:09:48+00:00

Dozentinnen und Dozenten

 

Susanne Bender, Tanztherapeutin M.A., Ausbilderin, Lehrtherapeutin, Supervisorin, Autorin (u.a. Teamentwicklung, Die psychophysische Bedeutung der Bewegung, Systemische Tanztherapie, u. a.) und hat eine Fortbildung in Familien- und Paartherapie. Sie hat in fast allen sonderpädagogischen und psychiatrischen Bereichen gearbeitet. Sie hatte Lehraufträge an der Universität Köln und Riga (Lettland), arbeitet in der neurologischen Abteilung in Bad Tölz und ist seit 1986 Leiterin der berufsbegleitenden Ausbildung in Systemischer Tanztherapie. 2007, 2010 und 2017 veranstaltete sie Moving from Within, den Internationalen Kongress zur Bewegungsanalyse in Therapie, Erziehung und Forschung.

Ellen Foyn Bruun, Associate Professor für Schauspiel / Theater und Dozentin für Dramatherapie an der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie, Trondheim. Ellen ist Dramatherapeutin (ausgebildet in GB, Sesame Approach) und Dozentin von Fitzmaurice® Voicework. Ihr beruflicher Hintergrund ist Regie, Dramatik und Dramaturgie. Die Integration von Stimmarbeit in die Theatertherapie ist ihr besonderes Forschungsinteresse, das sie mit David Keir Wright teilt, der bei dem Workshop assistieren wird.

Barbara Feldhoff ist Diplomrhythmikerin, Klavierpädagogin und EssenzCoach. Derzeit arbeitet sie in Luxemburg in Schulprojekten zur Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund, in einem Tanzprojekt für Kinder, in einem Forschungsprojekt von Patienten mit Alzheimer Demenz und in der Erwachsenenfortbildung im In- und Ausland. Schwerpunktt ihrer Arbeit ist die Begleitung von Menschen mit künstlerisch-kreativen Mitteln.

Hua Cuo (Hwatso) ist in Tibet, tief verwurzelt in der tibetisch-buddhistischen Tradition, aufgewachsen. Sie studierte in Peking und in New York am Sarah Lawrence College mit einem Master-Abschluss in Dance Movement Therapy, engagierte sich in Tibet in einem Freiwilligenprogramm „for improving the educational standards of nomadic and semi-nomadic teenagers“ und arbeitet derzeit als Tanztherapeutin und Übersetzerin.in Peking. 

Simone Klees ist Promotionsstudentin der Universität der Künste Berlin, Fakultät Darstellende Kunst, und Graduiertenstipendiatin der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg. Das Thema ihrer Promotion ist „Ästhetisches Erleben und Erfahren in der Theatertherapie – eine theoretische und empirische Untersuchung von Prozessen und Wirkweisen des theatralen Gestaltens“. Sie studierte Soziologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, dem Goldsmiths´ College London (UK) und der Universität Hamburg. Ihre Weiterbildung zur Künstlerischen Therapeutin/ Theatertherapeutin absolvierte sie bei der Deutschen Gesellschaft für Theatertherapie in Berlin. Sie ist Mitglied in internationalen Fachgesellschaften und unterrichtet an verschiedenen Hochschulen, Universitäten und Weiterbildungseinrichtungen. 

Ingrid Lutz, Systemorientierte Theatertherapeutin, Fortbildungen in systemischer Familientherapie und verschiedenen körperorientierten Verfahren, langjährige Lehrtätigkeit an Hochschulen und Ausbildungsinstituten im In- und Ausland (Peru, Israel, USA, Kanada, China), weltweite  Forschungsprojekte zu Ritualen und Heilmethoden anderer Kulturen, im Vorstand der Wissenschaftlichen Fachgesellschaft für Künstlerische Therapien (WFKT)

Susana Pendzik (PhD) ist Leiterin des MA-Studiengangs Drama Therapy am Tel Hai Academic College, Galiläa (Israel) und Dozentin an der Hebrew University, Jerusalem. Sie wurde als Dramatherapeutin in den USA ausgebildet. In Argentinien geboren, lebte Susana in Mexico, den USA und Israel und leitet weltweit Workshops. Sie schrieb zahlreiche Artikel zu Dramatherapie und ein Buch zu Action Techniques für missbrauchte Frauen (AG Spak, 1999) und war Mitherausgeberin von Assessment in Drama Therapy (Charles C. Thomas, 2012) und The Self in Performance (Palgrave Macmillan, 2017).

Nisha Sajnani (PhD) ist seit 2017 Direktorin des Dramatherapie-Programms an der New York University, davor war sie Professorin an der Lesley University und Leiterin der Abteilung Community Health am Post Traumatic Stress Center in New Haven. Sie ist auch ehemalige Präsidentin der NADTA. Dr. Sajnani promovierte in Interdisciplinary Studies an der Concordia University, Montreal. Sie hat zu kultursensibler Pädagogik in den Künstlerischen Therapien, Embodied und Performance Research, trauma-sensible Therapie und Global Mental Health veröffentlicht. Sie hat Forschungspartnerschaften mit dem Harvard Program in Refugee Trauma und der Foundation for the Arts and Trauma und ist Chefredakteurin von  Drama Therapy Review, einer internationalen Fachzeitschrift zur Beziehung zwischen Theaterimprovisation, Performance und Gesundheit.

Constanze Schulze ist Professorin für „Forschung und Wissenschaftliche Grundlagen in der Kunsttherapie“ an der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg. Dort leitet sie das hochschuleigene „Institut für Kunsttherapie und Forschung“. Sie hat eine Zusatzausbildung in Systemischer Familientherapie, Beratung und Supervision und hat zum Thema: „Konstruktion – Kommunikation –
Therapie: Studien zur systemtheoretischen Grundlegung der Kunsttherapie“ promoviert. Sie ist Gründungsmitglied des „Forschungsverbundes Künstlerische Therapien“, der jungen Wissenschaftlichen Fachgesellschaft für Künstlerische Therapien.

Anna Seymour PhD ist Professorin für Dramatherapie an der Universität Roehampton, London und international als Dozentin und Referentin für verschiedene Dramatherapie-Programme auf der ganzen Welt tätig. Sie erforscht die Beziehung zwischen Politik, theatraler Ästhetik und dem therapeutischen Prozess. Sie hat Artikel über Theater und Dramatherapie veröffentlicht und ist Herausgeberin von Dramatherapy: relationships, approaches, critical ideas (Routledge).

Till Stauffer, arbeitet seit über 18 Jahren als Regisseur, Theaterpädagoge und Coach und hat eine Vielzahl an kulturell-künstlerischen Bildungsprojekten durchgeführt. Seine Arbeiten wurden u.a. mit dem 1. Bundesförderpreis Jugend in Arbeit oder mit 2. GenerationenDialogPreis  gewürdigt. 2009 gründete er den Verein Culture for Development  und gemeinsam mit Liven Quell die QUEST Projektagentur und das Institut für angewandte Zukunft in Dortmund und weitete seine Tätigkeit als Künstlerischer Leiter, Regisseur und Coach seitdem v.a. international und transnational aus.

Armand Volkas ist Psychotherapeut und Dramatherapeut, klinischer Direktor des Living Arts Counseling Center in Berkeley, außerdem Dozent am Counseling Psychology/Drama Therapy Program am California Institute of Integral Studies und Lehrbeauftragter an der John F. Kennedy Universität, der Universität Sofia, dem Summer Peacebuilding Institute und der Canadian School of Peacebuilding. Er hat innovative Programme entwickelt, die. Armand Volkas leitet Healing the Wounds of History, einen therapeutischen Ansatz, bei dem Theatertechniken verwendet werden, um Theatertherapie für sozialen Wandel, interkulturelle Konflikttransformation, Heilung von Generationentraumata und Friedensarbeit zu nutzen.