Hier finden Sie aktuelle Informationen für TheatertherapeutInnen, KollegInnen und Interessierte

Ausschreibung einer Gastprofessur "Theatertherapie" (50%)

Die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen Geislingen (HfWU) sucht für die Hochschulstudiengänge Künstlerische Therapien (HKT) am Standort Nürtingen baldmöglichst eine Gastprofessur für Theatertherapie (50%).
Bewerbungsunterlagen können bis zum 31.05.2017 an den Prodekan Prof. Johannes Junker für die Hochschulstudiengänge Künstlerische Therapien gesendet werden.

Detaillierte Informationen gibt es hier: Ausschreibungstext

Veranstaltungen

Regio-/Intervisionstreffen in Freiburg

Wann: 13.05.2017, ab 11:00 Uhr
Wo: Katholische Hochschule Freiburg,
(Raum 3203 - re. Haus Karlsstraße, Richtung stadtauswärts)
Auch die weiteren Termin für 2017 stehen bereits fest:
23.09., 25.11.2017
Anmeldung über: Clemens Korff, info@clemens-korff.de

Netzwerkinitiative "Flucht, Trauma, Fremde - Theatertherapie in der Geflüchtetenhilfe"

2016 wurde die Netzwerkinitiative "Flucht, Trauma, Fremde - Theatertherapie in der Geflüchtetenhilfe" gegründet. Diese Netzwerkinitiative soll Theatertherapeut*innen, die sich in der Geflüchtetenhilfe engagieren, und Interessierte bundesweit und über die Grenzen hinaus (Serbien und Italien sind schon dabei) miteinander verbinden und dem Austausch und der gegenseitigen Unterstützung dienen.
Geplant ist ein regelmäßiger Newsletter, ein Fachtag "Theatertherapie in der Geflüchtetenhilfe" und eine Publikation zu den verschiedenen theatertherapeutischen Projekten in diesem Bereich. Weitere Informationen und Anmeldung zum Newsletter unter: kontakt@tavanti.de
Am 16.2.2017 fand das 2. Treffen statt. In einer kleinen aber sehr lebendigen Runde stellten Cathy Clift, Sabine Hayduk und Sonja Narr das europaweite Projekt „CREATE – Art Therapies Europe: Professional Development for Art Therapists working with refugees and migrants with mental health issues“ zu kreativtherapeutischen Ansätzen in der Arbeit mit Migrant*innen und Geflüchteten" vor, bei dem sie als deutsche Sektion im Auftrag des ITT und der DGfT mitwirken. Im Anschluss berichtete Klaus Wührl-Struller, der extra aus Bayreuth anreiste, von seinen zahlreichen theatertherapeutischen Aktivitäten in seiner Stadt und Umgebung, unter anderem auch von der Gründung des "Zentrums für Integration und Inklusion" und seinem letzten Projekt mit Geflüchteten und Menschen mit Einschränkungen. Er möchte allen Mut machen, auch in der kleinsten Stadt nach Partnern und Verbündeten zu suchen, um seine theatertherapeutischen Träume Wirklichkeit werden zu lassen.
Die anschließende Diskussion wurde noch nach dem offiziellen Ende bis weit nach 22 Uhr auf der Straße fortgesetzt. Ein Protokoll der bisherigen Treffen kann bei Patric angefordert werden (kontakt@tavanti.de)
Das nächste Treffen des Netzwerks "Krieg, Flucht, Trauma - Theatertherapie in der Geflüchtetenhilfe" findet am 22.06.2017 um 19.30 Uhr in der Großbeerenstraße , Berlin- Kreuzberg statt. Thema wird die Nachbereitung und Auswertung des 1. Fachtags zu "Flucht und Theatertherapie" sein, der am 17.06. im Rahmen der Internationalen Sommerakademie in Remscheid stattfindet. Bei diesem letzten Treffen vor der Sommerpause werden wir uns auch über die weitere Arbeit des Netzwerks und über einen möglichen 2. Fachtag 2018 austauschen. Klaus Wührl-Struller hat uns schon jetzt nach Bayreuth als nächsten Tagungsort eingeladen.ein Protokoll des Treffens kann bei Patric angefordert werden (kontakt@tavanti.de)

Berliner Netzwerktreffen

Bei dem letzten Treffen des Berliner Netzwerks waren wir zu Gast bei der Weiterbildungsgruppe Berlin IV. Susanna Pendzik und Ingrid Lutz stellten ihr Projekt "De-constructing the future: A binational theatre-based research project on the perception of the holocaust by German and Israeli chilcdren and youngsters" vor und berichteten auch von den Schwierigkeiten, für dieses Thema Trägerinstitutionen und Förderung zu akquirieren. Es folgte eine lebendige Diskussion mit vielen Ideen und großem Interesse an Mitwirkungsmöglichenkeiten in den verschiedenen Phasen und Ländern.
Zum nächsten Treffen des Berliner Netzwerks am 06.04.2017 dürfen wir Willi Seidel, Theatertherapeut und Unternehmensberater, begrüßen. Er wird uns in die Welt der Unternehmensberatung mit theatertherapeutischen Methoden eröffnen. Für viele von uns sicher eine terra incognita.
Das Treffen findet wie letztes Mal in den Räumen der Weiterbildung statt: um 19.30 Uhr im Europäischen Theaterinstitut (ETI), Rungestraße 20, 1. Stock, Raum 8.

© 2017 — Institut für Theatertherapie — Impressum