‚Landschaften der Seele‘ – Natur und Heilung 2017-12-25T18:58:34+00:00

‚Landschaften der Seele‘ – Natur und Heilung

Eine naturtherapeutische Weiterbildung für Theater- und andere Therapeuten

Was ist heilend an der „Natur“? Und welchen Einfluss hat Natur auf uns?

Schon wer alleine „in der Natur“ spazieren geht, macht die Erfahrung, daß die Zeit langsamer zu gehen scheint. Wer länger das städtische Leben hinter sich läßt und Kontakt zur Natur findet, kann beobachten, dass die Intuition zunimmt und die Achtsamkeit wächst. Für den amerikanischen Psychologen und Wildnisforscher Robert Greenway ist die zivilisatorische Schicht, die uns von Wildnis trennt, nicht dicker als drei Tage. Wer länger „draußen“ bleibt, träumt anders, denkt anders, nimmt anders und mit allen Sinnen wahr. Das soziale Verhalten ändert sich ebenso wie das Selbstbild, fast wie von selbst entstehen Rituale und das Gefühl, von schöpferischer Intelligenz umgeben, zuhause zu sein. Kein Wunder: 99 Prozent seiner Geschichte war der Mensch ein Teil der „wilden“ Natur!

In dieser Weiterbildung wollen wir Zugang zu verschiedenen Aspekten der Natur und ihren jeweils spezifischen Selbstheilungkräften vermitteln – sowohl für die eigene Regeneration von Therapeuten als auch für die Anwendung mit Klienten.

Landschaften sind auch Seelenbilder, die einen jeweils sehr spezifischen Einfluss auf uns haben. Sie dienen uns als Spiegel und ermöglichen Zugänge zu sehr verschiedenen verlorengegangenen oder blockierten Dimensionen. In dieser Ausbildung widmen wir uns vier Landschaften mit besonderen Heilkräften, die in jeweils 8- tägigen Reisen erkundet werden:

  • Masken des Waldes:
    Beim Bauen und Spielen von Masken im Wald erleben wir eine besondere Begegnung mit dem nicht zivilisierten Unbewussten und den darin schlummernden ‚wilden‘ Kräften unserer Natur.
    03. – 12.08.2018, Bayrischer Wald
    nähere Information

  • Die Weisheit der Berge:
    Hier begeben wir uns in einen Raum der Stille, der Grenzerfahrung und des weiteren Blicks – und lernen ganz konkret wandernd „über den Berg zu kommen“.
    04. – 22.09.2019, Südtirol
  • Das Wesen der Wüste:
    Die Wüste erfordert von uns Reduktion, Beschränkung auf das Wesentliche, die Begegnung mit der Leere und der Auflösung/Irrelevanz alter Muster.
    06. – 15.03.2020, Sinai oder Marokko

  • Wasser des Lebens:
    Eine Reise zu unseren Quellen und des Suchens nach neuen Formen, durch unser Leben zu steuern. Das erkunden wir ganz konkret mit dem Kanu auf Flüssen und Seen.
    28.08. – 04.09.2020, Oderbruch

Dauer:
ca. 2 Jahre, 4 Module á 8 Tagen und ein Abschlusswochenende (05./06.09.2020)

Es ist auch möglich, nur an einzelnen Reisen teilzunehmen!

Abschluss:
Zertifikat als naturtherapeutische(r) Begleiter-In

Kosten:
600 € (550 €) Seminargebühr pro Reise, dau kommen je nach Landschaft unterschiedliche Nebenkosten für Unterkunft und Verpflegung.

Leitung:
Ingrid Lutz, Susanna Stich-Bender und landschaftsbezogene Fachdozenten.

Anmeldung und weitere Information:
über Suse Klemm (klemm@theatertherapie.org)


„Was für eine Verstümmelung der Liebe, als man sie zu einem lediglich persönlichen Gefühl gemacht hat, fortgenommen vom Auf- und Untergehen der Sonne und abgeschnitten von der zauberischen Verbindung zu den Sonnenwenden! Dies ist, was uns geschieht: Wir bluten an den Wurzeln, weil wir abgeschnitten sind von der Erde, der Sonne und den Sternen – und die Liebe wird eine grinsende Verhöhnung ihrer selbst, denn, arme Blüte, wir rupften sie ab vom Baum des Lebens und meinten, sie würde weiterblühen in unserer zivilisierten Vase auf dem Tisch.“ 

D.H. Lawrence