„Das Buch der verborgenen Wohnung“ – 2017-03-27T10:54:01+00:00
Sommer-Intensivseminar in der Natur:

„Das Buch der verborgenen Wohnung“ –

Rituelle Inszenierungen, Trance, Ek-stase und transpersonale Ansätze in der (Theater)Therapie

„… bin ich ein Falke, ein Sturm
oder ein großer Gesang …?“ (Rilke)

„Ich bin eine Idee, in Fleisch gehüllt, die aus dem Bauch des Himmels entsprang. Wie ein Falke fliege ich über das Bekannte hinaus in das Reich des Unbekannten“ (Ägyptisches Totenbuch, Kapitel LXIV)

Körper- und theatertherapeutische Methoden, Ekstasetechniken, rituelle Strukturen und eine spezifische Form von Atemarbeit und Tranceinduktion, verbunden mit Naturerfahrung in einer traumhaften Umgebung, schaffen hier einen sicheren Kontext, der den Zugang zu den im Körpergedächtnis gespeicherten (frühen) Erfahrungen ermöglicht und den Ausdruck extremer Gefühle erlaubt.
Viel von diesem menschlichen Potential liegt in Bereichen, die für das normale Bewußtsein nicht zugänglich sind. Deshalb arbeiten wir hier mit einer spezifischen Atemform, die es ermöglicht, in einem erweiterten Bewußtseins- und Wahrnehmungszustand Zugang zu inneren Selbstheilungsprozessen zu finden.
Damit verbunden ist häufig auch eine Öffnung zu den ebenfalls in unseren Zellen gespeicherten evolutionären Kräften und dem kollektiven Gedächtnis. Diese trans-personalen Erfahrungen lassen uns tief in den „Brunnen der Erinnerung“ und das Wissen um Lebens- und Entwicklungsprozesse eintauchen.
Als roten Faden durch unbekannte Labyrinthe nutzen wir dieses Mal das ägyptische Totenbuch – eine mythische Anweisung für den Weg zum „wahren Leben“, die der Seele helfen soll, sich in der Unterwelt zurechtzufinden um schließlich „nach Hause“ zu kommen.
Folgende Stationen wollen wir „be-spielen und be-atmen“:
– Die Seelenwägung: Reinigung des Herzens
– Ein neues Gedächtnis gewinnen
– Der Kampf mit den 8 Dämonen
– Der Atem des Lebens: die Seele erhebt sich zur Sonne

Es wird ausreichend Zeit und Raum sein, den Auswirkungen dieser Erfahrungen und den im Körpergedächtnis gespeicherten primärprozeßhaften Mustern auf unsere Lebensgestaltung nachzugehen und dieses vertiefte Verständnis in die eigene Arbeit zu integrieren.

Für eine Teilnahme ist es notwendig, davor ein WE-Seminar der „Forschungsgruppe zu Trance und transpersonalen Ansätzen in der (Theater-)Therapie“ besucht zu haben.

Leitung:
Ingrid Lutz, Assistenz: Martin Riedel, Kurt Hintermann

Termine und Zeiten:
2. – 9.9.2017
Beginn 2.9., 15:00 Uhr, Ende 9.9., 15:00 Uhr

Ort:
Rachow, Mecklenburg-Vorpommern, die nächste Bahnstation ist Teterow

Kursgebühren:
420 € / 350 € ermäßigt für die Intensivwoche
Dazu kommen 15 bis 25 € pro Übernachtung und ein Beitrag zur Selbstverpflegung (ca. 50 – 60 € insg.).

Anmeldung
Für eine Anmeldung wenden Sie sich bitte direkt an Ingrid Lutz: lutz@theatertherapie.org