Ruhrgebiet 2017-07-31T11:44:22+00:00

Weiterbildung Theatertherapie Ruhrgebiet

Schwerpunkt: klinisch/psychotherapeutische Theatertherapie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Der derzeitige Weiterbildungsdurchlauf begann im November 2016, der nächste startet im Oktober 2018. Die genauen Termine stehen in Kürze fest und werden dann hier veröffentlicht.

Der Veranstaltungsort ist das Tagungshotel Georg, Stockumerstr. 35 in 58453 Witten.

Für nähere Informationen zu den Ausbildungen im Ruhrgebiet wenden Sie sich bitte an:
Bettina Stoltenhoff-Erdmann, Tel. 0177 7133000, E-Mail: bettina.stoltenhoff@dgft.de oder
Bettina Merschmeyer, Tel. 0170 540 9517, E-Mail: bmerschmeyer@aol.com

Alle wichtigen Informationen finden Sie auch hier kompakt in unserem Flyer:
Informationsfoyer Ruhrgebiet 2016 – 2019

Detaillierte Beschreibung der Ziele, der Termine und der Grundstruktur der Weiterbildung:

Die Theatertherapie ist eine in den letzten 40 Jahren v. a. in England und in den USA entwickelte künstlerische und handlungsorientierte Therapieform. Sie stellt eine fruchtbare Verbindung zwischen den ursprünglichen Heilfunktionen des Theaters und den Verfahren moderner Psycho- und Sozialtherapien her. Diese Ausbildung setzt den Schwerpunkt auf die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in klinischen und psychosozialen Arbeitsfeldern.

Den Teilnehmenden wird ermöglicht, Theatertherapie für Gruppen und Einzelne anzuwenden in:
– psychiatrischen/psychotherapeutischen, psychosomatischen Einrichtungen und Kliniken
– sozialpädagogischen/psychosozialen Arbeitsfeldern
– freier Praxis
Die Teilnehmer(innen) werden dazu befähigt, mit unterschiedlichen Zielgruppen in psycho- und soziotherapeutischen Arbeitsfeldern theatrale Medien als künstlerische Therapiemethode sowohl für Einzelne als auch für Gruppen einzusetzen.

Dazu erwerben sie:
– Elemente des künstlerischen Theater-»Handwerks«: Körper-, Atem-, Stimm-, Sprach- und Textarbeit, Schauspieltechniken, Szenen- und Rollengestaltung, Inszenierung/Regie
– Grundlagen psychotherapeutischen Handwerks: Interventionstechniken/Kriseninterventionen, Gruppendynamik, Heilungsmodelle, therapeutische Beziehung und Haltung.
– Grundlagenwissen bzgl. Diagnostik, Störungs- und Krankheitsbildern, Entwicklungspsychologie und Psychopathologie
– Theatertherapeutische Methoden und ihre Indikation: Analyse von Körper- und Symbolsprache, Rollendiagnostik, Prozessbegleitung, biographisch zentrierte Szenenarbeit, theatrale Intervention, Arbeit mit Ritualen und imaginativen Verfahren
– Theatertherapeutische Ansätze zur Erprobung sowie Erschließung neuer Perspektiven im Zusammenspiel von individueller Autonomie und Systemstrukturen

ARBEITSFELDER
Arbeitsmöglichkeiten für Theatertherapeut(inn)en mit abgeschlossener Ausbildung bestehen in psychiatrischen oder psychosomatischen Kliniken, Suchteinrichtungen, Brennpunktschulen bzw. Schulprojekten, in der Jugendhilfe, betreuten Einrichtungen für Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen, der Unternehmensberatung, Personalentwicklung und der Schulung von Fach- und Führungskräften, in der Arbeit mit Strafgefangenen, alten und dementen Menschen, Traumatisierten und in freier Praxis.
Die deutsche Gesellschaft für Theatertherapie ist in Zusammenarbeit mit den Berufsverbänden der anderen künstlerischen Therapien aktiv, die künstlerischen Therapien im deutschen Gesundheitswesen zu etablieren.

ZIELGRUPPE
Die Weiterbildung richtet sich an Personen, die in heilenden, künstlerischen und pädagogischen Berufen tätig sind, z. B. Ärzte/Ärztinnen, Therapeut(inn)en, Sozialpädagog(inn)en, Künstler(innen)/Schauspieler(innen) und im Management Tätige.

ZULASSUNGSSEMINAR
Das Zulassungsseminar bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, die Arbeitsweise der Theatertherapie kennenzulernen, um entscheiden zu können, ob diese Weiterbildung das Richtige für sie ist. Den Dozierenden dient das Zulassungswochenende dazu, die Teilnehmenden bei der Arbeit kennenzulernen, um Ihnen dann Rückmeldung geben zu können, ob wir unsrerseits eine Teilnahme an der Weiterbildung für sinnvoll erachten. Dazu ist vor allem die Klärung der Motivation wichtig und die Bereitschaft und Fähigkeit, sich auf therapeutische Prozesse und das Medium Theater einzulassen. Wenn die Teilnahme an einem der Zulassungsseminare nicht möglich ist, kann auch mit einem der Dozierenden ein Termin für ein Einzelkolloquium vereinbart werden.

TERMINE

Solange die Termine für den in 2018 startenden Weiterbildungsgang noch nicht feststehen, veröffentlichen wir hier die der gerade laufenden Ausbildung, die in 2016 begann – sie geben Ihnen zumindest eine Orientierung für terminlichen Abläufe auch für  die neuen Weiterbildung.

Zulassungsseminare
23./24. April 2016 oder 2./3. Juli 2016

Module
Modul 1: 09.11. – 13.11.2016
Die Bühne als therapeutischer Raum

Modul 2: 25.01. – 29.01.2017
Körperwahrnehmung und –Ausdruck; Körper als System

Modul 3: 22.03.- 26.03.2017
Die Bedeutung von Bindung und Spiel für die Entwicklung des Menschen

Modul 4: 14.06. – 18.06.2017
Sommerakademie: Rollen in Theater und Therapie

Modul 5: 30.08. – 03.09.2017
Dramatherapeutische Methoden in der Behandlung; Depression, Angsterkrankungen, Zwangsstörungen

Modul 6: 15.11. – 19.11.2017
Entwicklungsbegleitung von Kindern und Jugendlichen; Kindesland betreten

Modul 7: 31.01. – 04.02.2018
Dramatherapeutische Methoden in der Behandlung; Persönlichkeitsstörungen und Psychosomatik

Modul 8: 11.04. – 15.04.2018
Aufführungsgestaltung/-entwicklung als theatertherapeutischer Prozess

Modul 9: 06.06. – 10.06.2018
Sommerakademie: Biografisches Arbeiten in der Theatertherapie

Modul 10: 05.09. – 09.09.2018
Der Baum des Lebens; Ein kreativer Weg zur Entwicklung des persönlichen Profils und der Berufsimplementierung

Modul 11: 07.11. – 11.11.2018
Rolle des Therapeuten, Haltung und Identität

Modul 12: 23.01. – 27.01.2019
Einzel- und Gruppentherapie mit spezifischen Zielgruppen

Modul 13: 03.04. – 07.04.2019
Die dramatherapeutische Prozessgestaltung I; Trauma und Sucht

Modul 14: 29.05. – 02.06.2019
Sommerakademie: „Cultural diversity“ – Theatertherapie in sozialen Arbeitsfeldern

Modul 15: 28.08. – 01.09.2019
Die dramatherapeutische Prozessgestaltung II; Therapieplanung und Reflexion des therapeutischen Handelns

Modul 16: 09.10. – 13.10.2019
Supervision und Assessment therapeutischer Prozesse

Modul 17: 27.11. – 01.12.2019
Abschlusskolloquium

Seminarzeiten
Die Module beginnen jeweils am Mittwoch um 18:00 Uhr und enden am Sonntag um 14:00 Uhr.

STRUKTUR DER WEITERBILDUNG
Die 3-jährige Ausbildung umfasst 1.100 UE mit einem Gesamt-Workload von 2.930 Stunden und besteht aus
– 16 Modulen, drei dieser Module setzen sich zusammen aus der jährlich von der DGfT durchgeführten Sommerakademie, einem 4-tägigen internationalen Symposium zu aktuellen Dramatherapieansätzen in Theorie und Praxis
– einem Abschlusskolloquium nach dem dritten Jahr
– selbstorganisierten regionalen Lern- und Intervisionsgruppen
– einem Praktikum in einem künstlerischen oder therapeutischen Arbeitsfeld
– der Anwendung und Erprobung des Gelernten in einem Praxisfeld mit begleitender Supervision im 3. Jahr
– Alternativ gibt es die Möglichkeit, das Praxisfeld im darauffolgenden Jahr in einer begleiteten Anwendungsphase (3 Wochenenden) zu absolvieren

TEILNAHMEVORAUSSETZUNG
– Mindestalter 25 Jahre
– Abgeschlossene Berufsausbildung
– Mind. 2-jährige Berufserfahrung
– Mind. 60 Stunden Eigentherapie (können/sollen z. T. während der Ausbildungszeit absolviert werden)
– Teilnahme an einem der Zulassungsseminare oder einem Einzelkolloquium

ABSCHLUSS
Die Teilnehmer(innen) schließen die Ausbildung ab mit
– einer schriftlichen Dokumentation und Reflexion zum Praxisfeld
– einem Kolloquium, bestehend aus einer praktischen Arbeitsdemonstration und einem anschließenden Gespräch
Sie erhalten ein Zertifikat von der Katholischen Hochschule Freiburg in Kooperation mit der DGfT, das den Abschluss als Künstlerischer Therapeut/Künstlerische Therapeutin/Theatertherapie bescheinigt.

KOSTEN
2.520,00 EUR Kursgebühren pro Jahr (ohne Supervision, Unterkunft und Verpflegung), zahlbar in monatichen Raten
180,00 EUR Zulassungsseminar

VERANSTALTUNGSORT
Hotel Georg, Stockumer Str. 35, 58453 Witten
(ausgenommen die drei Sommerakademien an der Akademie Remscheid)

LEITUNGSTEAM
Emilia de Gruyter
Ingrid Lutz
Bettina Merschmeyer
Wilhelm Seidel
Bettina Stoltenhoff-Erdmann
Jessica Williams-Ciemnyjewski

INHALTLICHE FRAGEN?
Bettina Stoltenhoff-Erdmann
Mobil: 0177 7133 000
E-Mail: bettinastoltenhoff@freenet.de

Bettina Merschmeyer
Mobil: 0170 540 9517
E-Mail: bmerschmeyer@aol.com

KONTAKT UND ANMELDUNG
Katholische Hochschule Freiburg
gemeinnützige GmbH
staatlich anerkannte Hochschule
IAF – Institut für Angewandte Forschung,
Entwicklung und Weiterbildung

Karlstraße 63, 79104 Freiburg
Telefon +49 (0)761 200-1451
Fax +49 (0)761 200-1496

iaf@kh-freiburg.de
www.kh-freiburg.de