Die Theatertherapie ist eine künstlerische Therapie (wie z. B. Musik-, Kunst- und Tanztherapie), die die verwandelnde Kraft des Theaters zu psychotherapeutischen Zwecken einsetzt.

Theatertherapie wird in allen psychosozialen Feldern angewandt, für Einzel-, Paar- und Gruppentherapie, und hat sich insbesondere auch bei sonst schwer erreichbaren Klienten und Problemfeldern bewährt.

Vor allem der spielerische, handlungs- und körperorientierte Ansatz und die Betonung des Erlebens und des Ausdrucks erschließen neue Perspektiven und Handlungsmöglichkeiten, ermöglichen Zugänge zu Emotionen, die weit über die verbale Ebene hinausgehen, und können dank ihrer künstlerischen, gestalterischen Form (sog.“ästhetische Distanz“) einen hohen Grad an Schutz bieten.

Die Theatertherapie konzentriert sich immer primär auf die Ressourcen und gesunden Anteile der Persönlichkeit und stärkt diese.

In der Theatertherapie wird nicht nur auf biografisches Material zurückgegriffen, sondern v.a. auch auf fiktive Geschichten (Märchen, Mythen, literarische Texte usw.), die die gesamte Vielfalt menschlicher Aspekte enthalten und sie darstell- und handhabbar machen.

Die Prinzipien der zeitgenössischen DRAMAtherapie wurden ab den 1960er Jahren vor allem in England, den USA und den Niederlanden entwickelt und erprobt. Wichtige Pioniere waren dabei u. a. Renee Emunah (USA), Alida Gersie (GB), Sue Jennings (GB), Mooli Lahad (USA/Israel) und Robert Landy (USA). In diesen Ländern hat sich der Begriff "Dramatherapy/Dramatherapie" etabliert, in Deutschland wird vom Berufsverband der deutschen Theatertherapeuten, der Deutschen Gesellschaft für Theatertherapie (DGfT) eher die Bezeichnung "Theatertherapie" verwendet, da die Theatertherapie zu den Künstlerischen Therapieformen zählt, wie Tanz-, Musik- und Kunsttherapie und hier das künstlerische Medium das THEATER ist.
Während die DRAMAtherapie in England, Amerika und den Niederlanden seit vielen Jahren eine anerkannte und in das staatliche Gesundheitswesen aufgenommene Therapieform ist, ist Theatertherapie in Deutschland noch recht wenig bekannt, gewinnt jedoch aktuell immer mehr an Bekanntheit und Implementierung.

Die Theatertherapie ist in Deutschland in der Klassifikation therapeutischer Leistungen (KTL) in der medizinischen Rehabilitation aufgelistet unter

F Klinische Psychologie, Neuropsychologie
F15 Künstlerische Therapien einzeln
F154 Theatertherapie einzeln
sowie
F16 Künstlerische Therapien in der Gruppe
F164 Theatertherapie in der Gruppe


© 2017 — Institut für Theatertherapie — Impressum